Wie du DEINE perfekte Anlagestrategie findest 

Warren Buffet, Georg Soros oder Peter Lynch – drei unglaublich erfolgreiche Investoren, die seit vielen Jahrzehnten unter Beweis stellen, dass Börsenerfolg nicht bloß graue Theorie, sondern tatsächlich möglich ist. Ihre Wort ist Gesetzt und ihre Anlagestrategien werden millionenfach kopiert.

Dem großen Erfolg haben sie es zu verdanken, dass Millionen von Privatanlegern Tag für Tag versuchen, ihre Anlagestrategien zu kopieren. Doch nur den Wenigsten – wenn es überhaupt jemanden gibt – gelingen ähnliche jährliche Renditen wie Buffet, Soros oder Lynch.

Wenn du die drei Top-Investoren genauer unter die Lupe nimmst, fällt eine entscheidende Tatsache auf, die ihren Erfolg maßgeblich prägt: Das konsequente Verfolgen der eigenen Anlagestrategie. Alle drei Investoren haben zwar unterschiedliche Glaubensansätze und Vorgehensweisen, verfolgen jedoch wirklich bei jedem Investment ihre eigene Anlagestrategie.

Viele Privatanleger tun leider genau das Gegenteil! Die Wenigsten haben überhaupt eine Anlagestrategie. Die, die eine haben, bleiben ihr leider nur selten treu.

Warum es unglaublich wichtig ist, eine eigene Anlagestrategie zu entwickeln und dieser konsequent treu zu bleiben, möchte ich dir in diesem Beitrag näher erläutern. 

Warum du unbedingt eine Anlagestrategie benötigst...

Betrachten wir einmal einen ganz normalen Tag im Leben eines Privatanlegers, der davon träumt, an der Börse reich zu werden:

Nach einem langen und harten Arbeitstag durchforstet er das Internet und wirft vielleicht einen Blick in die gängigen Finanzportale. Dabei stößt er auf eine energisch blickende und vielversprechende Anzeige: „Mit diesen 3 Top-Aktien sind 1000% Rendite in den nächsten Wochen möglich.“

Wow. Ein Klick und schon erfährt der Anleger in einem kostenlosen „Spezial-Report“ von den kommenden Kursraketen. Hastig kauft der Privatanleger die genannten Aktien, um sich die Chance nicht zu entgehen lassen.

Nach einigen Wochen / Monaten kommt dann das ernüchternde Ergebnis: Verlust! Die 1000% Rendite, welche die Anzeige versprochen hat, sind in einem Verlust von 30% gemündet.

Kommt dir dieses Beispiel bekannt vor? Wenn ja, musst du dich nicht grämen, denn die meisten Privatanleger sind einer solchen Anzeige wahrscheinlich schon auf den Leim gegangen.

Ich habe immer wieder das Bild eines Huhns vor Augen, das auf dem Boden wild nach Körnern pickt. Der Privatanleger klickt sich durch das Internet, um endlich das eine Korn zu finden, das ihn zu Millionen und Reichtum führt.

Anlagestrategie und Privatanleger - oftmals wie ein Huhn


Versteh mich bitte nicht falsch, dies soll keineswegs lächerlich oder abwertend klingen. Ich möchte dich mit diesem Beitrag einfach nur eindringlich sensibilisieren und dir zeigen, wie du es besser machen kannst!

Börsenregel Nr. 1

Glaube NIEMALS irgendwelchen Werbeanzeigen, die dir drei- oder vierstellige Renditen versprechen!

Doch wie kannst du dich selbst davor schützen, nicht auf solche Anzeige reinzufallen?

Die Antwort ist eigentlich ziemlich einfach: Du benötigst eine auf dich abgestimmte Anlagestrategie, die perfekt zu dir und deinen Zielen passt. Wie genau das geht, erfährst du jetzt...


Wie sieht die optimale Börsenstrategie aus?

Eigentlich lässt sich diese Frage ganz einfach beantworten: „Die“ optimale Anlagestrategie gibt es nicht! Dies beweisen auch dir drei Top-Investoren Buffet, Lynch und Soros.

Warren Buffet investiert nach der Regel „Kauf ein Unternehmen für 0,50 Cent, das eigentlich 1 Euro wert ist“. Er sucht also unterbewertete Qualitätsunternehmen heraus, die aufgrund einer kurzfristigen Schwäche extrem billig zu haben sind und ein sehr großes Wachstumspotenzial aufweisen. Hierbei handelt es sich um die sogenannte Value Strategie. 

Peter Lynch hingegen verfolgt das Konzept des „Eyes- and Ears-Investing“. Er ist der Meinung, dass Investoren Augen und Ohren offenhalten und den gesunden Menschenverstand bedienen sollten, um die besten Investments zu finden.

Georg Soros investiert bewusst in Krisen, in politische Lagen und Währungen. So brachte er zum Beispiel in den 1990er Jahren die Bank of England zu Fall, als er gegen das englische Pfund investierte. Auch von Donald Trump ist er nicht überzeugt – angeblich hat er 800 Millionen US-Dollar in einen Kollaps der amerikanischen Wirtschaft investiert.

Alle drei Investoren sind Multimilliardäre. Alle drei Investoren verfolgen jedoch unterschiedliche Anlagestrategien. Diese Tatsache zeigt, dass es die eine optimale Anlagestrategie nicht gibt, sondern jeder Investor seinen eignen Plan finden sollte, mit dem er am besten zurechtkommt.

Börsenregel Nr. 2

Die eine perfekte und erfolgreich Anlagestrategie gibt es nicht! Eine Strategie ist immer ein individuelles Konstrukt, das von Anleger zu Anleger unterschiedlich sein kein. Suche niemals den „Heiligen Gral“, sondern einen Weg mit dem du am besten leben kannst.

Ein Tipp: Wenn du testen möchtest, ob eine Anlagestrategie funktioniert, kannst du das bei einem Aktienspiel mit virtuellem Kapital versuchen.

Einen Fakt sollte man jedoch nicht aus den Augen lassen: Alle drei sind hauptberufliche Investoren und befassen sich Tag ein Tag aus mit nichts anderem als den Finanzmärkten. Einen Luxus, den sich die meisten Privatanleger in der Regel nicht erlauben können, denn von Montag bis Freitag wartet schließlich der Job.

Eine Anlagestrategie für Privatanleger sollte also vor allem eines sein: simpel und perfekt vereinbar mit Job, Freizeit und Familie. Außerdem gelten meiner Meinung nach weitere Regeln:

Diese Regeln solltest du beim Entwerfen deiner Anlagestrategie beachten:

Regel 1: Deine Zeit ist kostbar!

Als Privatanleger hast du in der Regel eines vor allem nicht: Zeit! Du benötigst also eine Anlagestrategie, die nicht zu viel Zeit in Anspruch nimmt und sich schnell umsetzen und überwachen lässt.

Regel 2: Kenne deine Ziele!

Bevor du eine Anlagestrategie entwerfen kannst, musst du zunächst wissen, was du überhaupt mit der Strategie erreichen möchtest. Kenne deine Ziele, bevor du dich daranmachst, eine Strategie konkret auszuformulieren.

Regel 3: Kenne deine finanziellen Möglichkeiten!

Wieviel Geld kannst du investieren, ohne vor finanzielle Probleme gestellt zu werden? Wie hoch ist dein Sparguthaben? Wie viel könntest du jeden Monat in Sparpläne investieren? Diese Fragen solltest du auf jeden Fall beantworten können!

Regel 4: Automatisiere was dich nicht erfreut

Solltest du keine Lust haben, dich in regelmäßigen Abständen mit den Finanzmärkten und der Aktienanalyse zu beschäftigen, gibt es die Möglichkeit, alle Vorgänge zu automatisieren. Zum Beispiel ETF-Sparpläne wären eine sinnvolle Option.

Regel 5: Keep it simple

Warren Buffet hat einmal gesagt: „Investiere nur in das, was du auch verstehst.“ Halte deine Anlagestrategie – vor allem zu Beginn – so simpel wie möglich.

Schritt für Schritt zur eigenen Investmentstrategie

Genug der theoretischen Vorüberlegungen. Nun geht es ans Eingemacht. Meiner Meinung nach bedarf es vier entscheidender Schritte, um eine eigene Anlagestrategie zu entwickeln.


Schritt 1: Bildung

„Es gibt nur eines, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung!“

John F. Kennedy

Mit diesem Zitat ist eigentlich alles zum Thema Bildung und zu Schritt 1 gesagt. Du kannst nur dann erfolgreich an der Börse investieren, wenn du das nötige Knowhow besitzt. Du musst wissen, wie die Börse funktioniert, wie du richtig Aktien kaufst, wie du Unternehmen richtig bewertest und wie ein sicheres und renditestarkes Portfolio aufgebaut ist.

Neben tollen Büchern für Aktien Einsteiger kannst du auch gerne auf Medien wie YouTube zurückgreifen, um dir dieses Wissen anzueignen. Hier sind zum Beispiel die Kanäle von Kolja Barghoorn und Finanzfluss sehr zu empfehlen.

Egal, wie deine finanzielle Vorbildung auch aussieht, wichtig ist, dass du niemals in Aktien investierst, ohne das nötige Wissen zu besitzen!    


Schritt 2: Finanzanalyse

Eine weitere wichtige Vorbereitung auf deinem Weg zur eigenen Anlagestrategie ist die Analyse deiner aktuellen Finanzsituation. Dabei ist es besonders wichtig, dass du folgende Fragen beantworten kannst:

  • question-circle
    Wieviel Geld habe ich jeden Monat nach Abzüge aller Kosten theoretisch zum Investieren übrig?
  • question-circle
    Wie hoch sind meine Sparguthaben, die ich investieren könnte?
  • question-circle
    Kommt auf mich in den nächsten 6 bis 24 Monaten eine größere Ausgabe zu – beispielsweise die Abschlussrate der Autofinanzierung?

Erst, wenn du deine Finanzen grundlegend analysiert hast, kannst du damit beginnen, eine individuelle Anlagestrategie zu entwerfen. Schließlich musst du genau wissen, wie groß monatliche Sparpläne sein dürfen oder wieviel du von deinem Ersparten investieren kannst, ohne in finanzielle Nöte zu geraten.  



Schritt 3: Zieldefinition

Die Zieldefinition gehört für mich mit zu den wichtigsten Schritten bei der Entwicklung einer Anlagestrategie. Leider vernachlässigen dies nahezu alle Privatanleger.

Wie sollst du eine erfolgreiche Anlagestrategie entwerfen, wenn du gar nicht weißt, warum du überhaupt investierst?

Ein Anleger, der ein ETF-Portfolio zur Altersabsicherung aufbaut, wird wahrscheinlich vor allem ein sicheres Portfolio anstreben. Der risikobewusste 20-jährige, der den Traum von finanzieller Freiheit und Reichtum hegt, wird hingegen etwas offensiver investieren.

Bevor du also deine Anlagestrategie konkret ausformulierst, solltest du auf jeden Fall deine Ziele genau kennen, um Renditeerwartungen und Sicherheitsfaktor genau definieren zu können.

Das nachfolgende Dreieck kann dir vielleicht bei diesem Schritt helfen. Wo genau würdest du deine Anlagestrategie ansiedeln? Was ist dir besonders wichtig? Strebst du hohe Renditen an und legst Wert darauf, dass dein Kapital stetig verfügbar ist, leidet die Sicherheit. Willst du dein Geld stattdessen sicher anlegen können Rendite und Verfügbarkeit darunter leiden...

Anlagestrategien für Privatanleger - Renditedreieck


Schritt 4: Definition der Methodik und Auswahlkriterien 

Geschafft! Die wichtigsten Vorüberlegungen sind nun getroffen.

Nun kommt die Kühr: In welche Anlageprodukte willst du investieren? Welche Merkmale muss ein Unternehmen aufweisen?

Auch hier kann dir wärmsten ans Herz legen, dich ausführlich mit dem Thema zu beschäftigen. Es gibt tolle Bücher, die dir dabei helfen können.

Außerdem habe ich die meiner Meinung nach 5 besten Investmentstrategien für Privatanleger gesammelt, die du dir auch auf jeden Fall anschauen solltest.

Ein Tipp:

Halte deine Anlagestrategie auf jeden Fall schriftlich fest. Das geschriebene Wort wird dich immer wieder daran erinnern, nicht in blinden Aktionismus zu verfallen.

Fazit: Ohne individuelle Strategie funktioniert es nicht!

Du kannst auf unterschiedlichste Arten an der Börse investieren und mit den verschiedensten Anlagestrategien erfolgreich sein. Dies zeigen vor allem die drei Top-Investoren Warren Buffet, Georg Soros und Peter Lynch.

Fakt ist aber: Du benötigst einen individuellen Plan, der auf deine finanziellen Mittel und deine Ziele abgestimmt ist. Bevor du diesen Plan nicht konkret ausformuliert hast, solltest du auch nicht blind an der Börse investieren.

Versteh mich bitte nicht falsch. Du solltest nicht jahrelang theoretische Grundlagen studieren, bevor du deine erste Börseninvestition tätigst. Schließlich wirst du vor allem durch aktives Handeln ein immer besserer Anleger.


Kommentar hinterlassen 0 Kommentare