Was ist der Geschäftsbericht?


Geschäftbericht - Definition

Der Geschäftsbericht eines Unternehmens wird einmal pro Jahr veröffentlicht und hat die Aufgabe, über das vorangegagene Geschäftsjahr eines Unternehmens zu informieren. Heißt: Im Jahr 2018 wird der Geschäftsbericht des Jahres 2017 veröffentlicht. 

Zu entnehmen ist dem Geschäftsbericht der Jahresabschluss, der aus Bilanz, GuV (Gewinn- und Verlustrechnung), sowie der Zukunftsprognose besteht. Er besteht gemäß Aktiengesetz aus einem Pflichtteil und einem Wahlteil.

1. Pflichtteil: Lagebericht, Jahresabschluss, Bericht des Aufsichtsrats, Gewinnverwendungsvorschlag (unter anderem Dividenden)

2. Wahlteil: Brief des Vorstands an Aktionäre, wirtschaftliche Situation des Unternehmens und der Branche, Geschäftsverlauf, Forschungsbericht.  

Als beispielhafte Darstellung eines perfekten Geschäftsbericht wird immer wieder der von Warren Buffet und seines Unternehmens, Berkshire Hathaway, genannt. Hier ein Beispiel...


Geschäftsbericht in abgespeckter Form: der Quartalsbericht

Im 3-Monats-Rhythmus wird ein Geschäftsbericht in reduzierter Form veröffentlicht: der Quartalsbericht. Dieser erscheint jeweils zum ersten Stichtag eines beginnenden Quartals.

Zu einem Quartalsbericht sind gemäß Börsenordnung der Deutschen Börse AG alle Unternehmen verpflichtet, die dem sogenannten Prime Standard angehören. Der Prime Standard ist wiederum Voraussetzung für die Aufnahme in die Indizes der DAX-Familie

Der Quartalsbericht muss zwingend eine Bilanz, eine Gewinn- und Verlustrechnung sowie eine Cash Flow Aufstellung enthalten.

Auch außerhalb Deutschlands werden in der Regel Quartalsberichte von den meisten Aktiengesellschaften veröffentlicht. Hier geltend jedoch andere rechtliche Voraussetzungen als in Deutschland. 

Ausnahme: Das vierte Quartal kann durch den Jahresabschluss ersetzt werden.