Was sind Optionen?

Definition: Optionen

Optionen sind, einfach ausgedrückt, Kauf- oder Verkaufsvereinbarungen für zukünftige Geschäfte und gehören zu den Derivaten

Ein Beispiel:

Ein Antiquitätenhändler möchte einen Schrank aus dem 17. Jahrhundert verkaufen. Ein interessierter Käufer spricht den Händler daraufhin an und signalisiert sein Interesse. Dummerweise verfügt der Kaufinteressent aktuell nicht über die geforderten 10.000 Euro. 

Also treffen beide Parteien folgende Vereinbarung: Der Kaufinteressent bezahlt dem Händler sofort 500 Euro. Dafür darf er den Schrank in einem Jahr für 10.000 Euro kaufen. Die 500 Euro sind hierbei jedoch nicht als Anzahlung zu betrachten, sondern vielmehr eine finanzielle Gegenleistung für das Einräumen des Vorkaufrechts, sowie die verbindliche Preisfestsetzung auf 10.000 Euro. 

Durch diese Vereinbarung und die Zahlung der 500 Euro erhält der Kaufinteressent nun eine Option auf den Schrank. 

Der Vorteil für beide Parteien: Der Kaufinteressent weiß, dass er den Schrank im nächsten Jahr für 10.000 Euro erwerben kann. Und zwar auch dann, wenn die Preise für Antiquitäten steigen und der Schrank vielleicht 12.000 Euro wert wäre. Der Händler wiederum hat einen sicheren Käufer in einem Jahr und zusätzlich 500 Euro, für das Bereitstellen der Option, eingenommen. 

Analog zu diesem Beispiel werden Optionen an der Börse gehandelt. Mit dem Unterschied, dass es sich hierbei nicht um Antiquitäten handelt, sondern um Unternehmensanteile (Aktien). Durch eine Option erhält ein Anleger das Vorkaufsrecht auf eine Aktie in der Zukunft.  

Achtung: Selbstverständlich kann man auch die Option selbst an eine andere Person verkaufen. Denn auch die Option hat einen Wert, der abhängig vom Basiswert, in diesem Fall der Schrank, steigt oder fällt. Schon durch den Kauf und späteren Verkauf einer Option lässt sich also ein Gewinn realisieren. 


Optionen - An Komplexität nicht zu überbieten 

So einfach wie es sich in dem obigen Beispiel darstellt, sind Optionen an der Börse leider nicht. 

Es ist möglich auf fallende und steigende Kurse zu setzen, viele Optionen besitzen einen Hebel (Vervielfachung der Preisentwicklung des Basiswerts) oder eine sogenannte Knock-Out-Schwelle. Hierbei handelt es sich um eine imaginäre Grenze. Sollte der Basiswert diese Grenze überwinden bzw. unterschreiten, verfällt die Option wertlos. 

Optionen sind aufgrund ihrer Komplexität nicht für Börseneinsteiger und unerfahrene Privatanleger geeignet!