Was ist der Dow Jones?


Was ist der Dow Jones - Definition

Der Dow Jones Industrial Average Index (DJII) ist der amerikanische Leitindex und zugleich der wahrscheinlich bekannteste Börsenindex der Welt. Er wird durch die Nachrichtenagentur Dow Jones seit 1895 ermittelt und gilt als Gradmesser der amerikanischen Wirtschaft. 

Im Vergleich zu vielen anderen Leitindizes, beispielsweise dem deutschen DAX, sind die Unternehmen im Dow Jones Index nicht nach Marktkapitalisierung gewichtet. Die Zusammensetzung wird durch ein Komitee des "Wall Street Journal" festgelegt und gepflegt.  

Der Dow Jones ist ein reiner Kursindex. Dividendenzahlungen von Unternehmen werden also nicht in die Wertentwicklung des Index mit einberechnet. 


Was ist der Dow Jones - Zusammensetzung

Im Dow Jones Industrial Average Index finden sich die 30 bedeutendsten Unternehmen der USA. Darunter Weltkonzerne wie Coca-Cola, MacDonald's, Apple, Microsoft oder Walt Disney.

General Electric ist das einzige Unternehmen, das seit Gründung im Dow Jones enthalten ist.   


Was ist der Dow Jones

Stand: Januar 2018


Die Wertentwicklung des Dow Jones

Trotz vieler Kursrückschläge und großer Börsenkrisen schrieb der Dow Jones in den letzten Dekaden eine unglaubliche Erfolgsgeschichte. Er startete im Jahr 1895 mit einem Wert von 40,04 Punkten. Im Dezember 2017 wurde erstmals die Marke von 24.000 Punkten geknackt. 

Die Gesamtperformance liegt bei über 61.000%. Das bedeutet: Hätten deine Vorfahren im Jahr 1895 100 Euro in den Dow Jones investiert, würdest du heute über eine Summe von 6.100.000 Millionen Euro verfügen (ohne Berücksichtigung von Dividenden).

Der durchschnittliche Wertzuwachs betrug ca. 6% pro Jahr.   



Was ist der Dow Jones - Berechnung

Als der Dow Jones im Jahr 1895 von Henry Dow und Edward Jones ins Leben gerufen wurde, enthielt er insgesamt 12 Unternehmen. Zur Preisberechnung des Index wurden die Kurs der enthaltenen Unternehmen addiert und anschließend durch 12 geteilt.

Auch heute noch liegt der Preisberechnung diese "Average-Methode" zugrunde, wobei durch das Wall Street Journal kleine Änderungen am Berechnungsprozess vorgenommen wurden: Zunächst werden die Kurse aller 30 Unternehmen addiert und im Anschluss durch den sogenannten "Dow Divisor" geteilt. Hierbei handelt es sich um einen Korrekturwert, der um Aktiensplitts und Änderungen an der Zusammensetzung des Index bereinigt ist. Auf diese Weise lässt sich der Dow Jones über einen längeren Zeitraum vergleichen.