Was ist die Quellensteuer?

Definition: Quellensteuer

Eine Quellensteuer ist zum Beispiel die Abgeltungssteuer, die immer dann erhoben wird, wenn Gewinne aus Kapitalerträgen (Zinsen, Dividenden) oder Veräußerungsgewinnen (Aktien werden zu einem höheren Preis verkauft wie sie gekauft wurden) erzielt werden. Wie der Name bereits erahnen lässt, wird diese Steuer direkt und automatisch an der "Quelle" erhoben. Das ist in der Regel die Bank bzw. der Online-Broker, der ein Depot zur Verfügung stellt.

Achtung: Nicht bei allen Investitionen wird die Abgeltungssteuer automatisch erhoben. Beispielsweise bei P2P Krediten muss dies manuell durch den Anleger erfolgen. Die hier erhaltenen Zinsen müssen über die Steuererklärung beim Finanzamt angegeben werden.  

Der Steuersatz der Abgeltungssteuer liegt pauschal bei 25 Prozent. Zusätzlich können Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer anfallen.