Was ist der Zinseszins?

Definition: Zinseszins

Erhält ein Anleger auf Investitionen Zinsen oder Dividenden und legt diese sofort erneut an (Reinvestition), erhält er im Folgejahr auch auf die Zinsen des Vorjahres Zinsen. Bei diesem Effekt spricht man vom sogenannten Zinseszins. 

Der Zinseszins ist eine wichtige Größe bei langfristigen Anlagestrategien und sollte auf keinen Fall vernachlässigt werden. Er verhält sich nämlich nicht linear, sondern exponentiell. Das bedeutet: Mit fortschreitender Zeit wird der Zinseszins-Effekt bei regelmäßiger Reinvestition immer stärker und das angelegte Geld vermehr sich schneller.

Vor allem im Rahmen einer Dividendenstrategie kann der Zinseszins-Effekt unglaubliche Kraft entfalten. Auch bei P2P Krediten kommt er zum Tragen. 

Demnach können auch Investitionen mit kleinen Beträgen sehr erfolgreich sein. Nachfolgende Grafik zeigt die exponentielle Entwicklung einer Anlage bei 7% Rendite p.a. und einer stetigen Wiedereinlage von Zinsen.

Znseszins


Zinseszins berechnen 

Der Zinseszins lässt sich mithilfe einer einfachen Formel händisch berechnen. Für komplexere Berechnungen stehen kostenlose Tools wie beispielsweise zinsen-berechnen.de zur Verfügung.


Anfangskapital * (1+Zinssatz:100) Hoch Anzahl der Jahre


Beispiel: 500 Euro Startkapital zu 4% angelegt ergeben nach 25 Jahren 1332,90 Euro. 


500€ * (1,04) Hoch 25 Jahre = 1332,90 Euro