Die 5 besten Investmentstrategien im Vergleich 

Gerade bei der Auswahl der richtigen Investmentstrategien haben Privatanleger häufig große Probleme.

Welche Börsenstrategie passt zu mir? Wie soll ich mein Depot aufbauen?

Fragen über Fragen, die vor allem Aktien Einsteiger immer wieder Nerven kosten.

Um etwas Licht ins Dunkle zu bringen, habe ich die meiner Meinung nach 5 besten Investmentstrategien für dich gesammelt und genauer unter die Lupe genommen. In diesem Beitrag findest du populäre Anlagestrategien, die sich im Verlauf der letzten Jahrzehnte etabliert haben und auch von Top-Investoren wie Warren Buffet, Peter Lynch oder André Kostolany umgesetzt werden.

Ein Tipp: Wichtige Grundlagen für die Entwicklung deiner eigenen Investmentstrategie findest du im Beitrag „Wie du deine perfekte Anlagestrategie findest“.

Die Qual der Wahl: Welche Investmentstrategie darf es sein?

Puh, als Börseneinsteiger hat man es nicht leicht. Neben den ganzen theoretischen Grundüberlegungen der Börse, die du dir zwangsläufig aneignen musst, wartet auf dich eine weitere wichtige Aufgabe: Die Wahl der eigenen Investmentstrategie.

Die Tatsache, dass unterschiedliche Meinung bezüglich der besten Börsenstrategie herrschen, macht die Auswahl nicht unbedingt einfacher. Als kleiner Einstieg in die Materie habe ich dir die 5 einfachsten und meiner Meinung nach am besten geeignetsten für Privatanleger hier gesammelt.

Börsenstrategie 1: Value Investing

Als Value Investor bist du auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Unternehmen, die eine aktuelle Unterbewertung aufweisen. Durch die sogenannte Fundamentalanalyse wird der faire Wert eines Unternehmens ermittelt und anschließend mit dem aktuellen Börsenkurs verglichen.

Was ist die Fundamentalanalyse?

Bei der Fundamentalanalyse werden betriebswirtschaftliche und ökonomische Daten eines Unternehmens genauer unter die Lupe genommen. Hier spielen also Umsatz, Gewinn, Verschuldung, etc. eine sehr wichtige Rolle.

Aktiencharts wird bei der Fundamentalanalyse hingegen keine Beachtung geschenkt.  

Logischerweise gilt: Liegt der faire Wert des Unternehmens deutlich über dem aktuellen Börsenkurs, wird investiert.

Als der „Papst des Value Investing“ gilt Warren Buffet, der diese Investmentstrategie perfektioniert hat.  

Anlagehorizont: langfristig

Vorteile:

  • check
    Einmal verstanden, lässt sich diese Investmentstrategie sehr leicht umsetzen
  • check
    Alle benötigten Daten stehen kostenlos zur Verfügung
  • check
    Es genügt, wenige Male den richtigen Riecher zu haben um ein großes Vermögen aufzubauen. Das klassische Beispiel ist Coca-Cola.

Nachteile:

  • close
    Sehr zeitintensiv
  • close
    Betriebswirtschaftliche Kenntnisse von Vorteil

Fazit: Die Value Strategie gehört zu den besten und erfolgreichsten Investmentstrategien überhaupt. Dennoch erfordert sie ein hohes Maß an Knowhow und Vorbereitung. „Einfach mal so“ unterbewertete Unternehmen kaufen funktioniert nicht.

Solltest du diese Strategie tatsächlich umsetzen wollen, musst du dir im Klaren darüber sein, dass ein hoher Zeitaufwand betrieben werden muss.   

Börsenstrategie 2: Dividendenstrategie

Die Dividendenstrategie zählt wahrscheinlich zu den populärsten Investmentstrategien überhaupt. Ziel dieser Strategie ist es, in Unternehmen zu investieren, die eine sehr hohen und vor allem zuverlässige Dividende bezahlen.

Wer diese Investmentstrategie umsetzt, kann sich über regelmäßige Dividendenzahlungen freuen und schafft sich einen passiven Einkommensstrom.

Wie effektiv die Dividendenstrategie sein kann, zeigt nachfolgende Grafik. Hier wird die Entwicklung des DAX mit und ohne Dividenden dargestellt.


Achtung: Es bedarf weitaus mehr, als einfach die Aktien mit der höchsten Dividendenrendite auszuwählen. Auch bei dieser Strategie solltest du in der Lage sein, Unternehmen zu bewerten. Schließlich sind dauerhafte und langanhaltende Dividenden das Ergebnis von zuverlässigen Unternehmensgewinnen.

Und die machen schlechte Unternehmen erfahrungsgemäß nicht 🙂


Anlagehorizont: langfristig

Vorteile:

  • check
    Lässt sich auch für Privatanleger einfach umsetzen
  • check
    Durch Dividenden wird ein passiver Einkommensstrom geschaffen
  • check
    Dividendenerträge können wiederum investiert werden
  • check
    Reinvestierte Dividenden kurbeln den Zinseszins-Effekt erheblich an

Nachteile:

  • close
    Dividendenzahlungen werden nach Ausschüttung vom Aktienkurs abgezogen
  • close
    Bei ausländischen Dividenden fällt die Quellensteuer an. Diese zurückzuholen kann je nach Land kompliziert sein
  • close
    Verleitet dazu, den Blick nur noch auf die Dividendenrendite zu lenken und die restliche Faktoren außer Acht zu lassen

Fazit: Die Dividendenstrategie gehört für mich zu den besten Investmentstrategien für Privatanleger.

Nicht nur die Tatsache, dass durch Dividendenerträge neues Investmentkapital geschaffen wird, sondern auch die Tatsache, dass es sich bei guten Dividendenunternehmen häufig auch um hochwertige Firmen handelt (Achtung: nicht immer!) spricht für diese Strategie.

Die besten Dividendenzahler gibt's im Übrigen im Dividendenkalender.

Börsenstrategie 3: Growth Strategie

Der Begriff „Growth“ lässt sich auch mit „Wachstum“ übersetzen. Hier ist der Name Programm!

Anhänger der Growth Strategie suchen gezielt nach jungen Wachstumsunternehmen mit einzigartigen Geschäftsmodellen, Alleinstellungsmerkmalen oder innovativen Produkten.

Ziel ist es, in junge Unternehmen zu investieren, die ein enormes Wachstumspotenzial aufweisen.

Unternehmen, die diese Merkmale ausweisen, sind häufig im Technologie- und Softwaresektor zu finden.

Anlagehorizont: mittel- bis langfristig

Vorteile:

  • check
    Sehr hohe Renditen möglich, sofern auf die richtigen Unternehmen gesetzt wird
  • check
    Recherchen lassen sich kostenlos im Internet durchführen

Nachteile:

  • close
    Erfahrung nötig. Anfänger tun sich in der Regel schwer
  • close
    Teilweise sehr spekulativ, da die Unternehmen häufig noch nicht bewiesen haben, dass sie tatsächlich erfolgreich sind

Fazit: Geübte Privatanleger, die bereits auf einige Jahre Börsenerfahrung zurückblicken, können sich an diese Strategie wagen.

Aktien Einsteigern hingegen rate ich ab. Insbesondere die Tatsache, dass häufig wenige Beweise für die tatsächliche Profitabilität der Growth-Unternehmen vorhanden sind, erweist sich als schwierig.

Börsenstrategie 4: Passiv investieren in ETFs

Das monatliche Investieren in ETFs (in Form von Sparplänen) erfreut sich bei Privatanlegern einer immer größer werdenden Beliebtheit. Zuwächse von bis zu 10 Prozent pro Quartal verzeichnen ETFs aktuell.

Was sind ETFs?

Ein ETF (Exchange traded funds) ist ein sogenannter Indexfonds. Er bildet als einen Börsenindex 1:1 ab. Ein DAX-ETF bildet also den Deutschen Aktienindex ab und fällt bzw. steigt analog zu diesem Index.

Verwaltet wird ein ETF von einem Computer, nicht wie ein Investmentfonds, von einem Fondsverwalter.

Der Erfolg von ETFs kommt nicht von ungefähr. Ein ETF-Sparplan ist binnen weniger Sekunden eingerichtet und der Aufwand im Anschluss gleich Null. Auch die Renditeerwartungen sind durchaus respektabel und liegen im Bereich zwischen 5% - 8% p.a.

Ein zusätzlicher Pluspunkt ist der Kostenfaktor. Da ETFs automatisiert verwaltet werden, liegen die jährlichen Gebühren im Bereich von 0,3% bis 0,6%.    

Anlagehorizont: mittel- bis langfristig

Vorteile:

  • check
    Leicht und schnell umzusetzen
  • check
    ETF-Sparpläne lassen sich voll automatisieren. Einmal eingerichtet fällt keine neue Arbeit an
  • check
    Da ein ETF aus einem „Korb“ aus vielen verschiedenen Einzelunternehmen besteht, wird dein Kapital bestmöglich bestreut. Es gibt ETFs, die Indizes abbilden, welche über 1000 Unternehmen enthalten
  • check
    Die Kosten eines ETF sind sehr gering
  • check
    Keine aufwendige Aktienanalyse nötig

Nachteile:

  • close
    Da ETFs einen Index 1:1 abbilden, wirst du niemals in der Lage sein, eine höhere Performance zu erzielen, als der Gesamtmarkt

Fazit: ETFs sind der meiner Meinung nach beste Weg, um als Privatanleger in den Aktienmarkt einzusteigen. Durch die breite Streuung des Kapitals schwindet das Verlustrisiko und auch der Aufwand ist quasi gleich Null.

Insbesondere Einsteiger mit noch keinem großen Kapital, können mit dieser Investmentstrategie von der Börse partizipieren. ETF-Sparpläne sind schon ab 25 Euro pro Monat möglich.

Börsenstrategie 5: Buy an Hold

Während Warren Buffet als der perfekte Value Investor gilt, hat die Buy an Hold Strategie vor allem André Kostolany geprägt.

„Kaufen Sie Aktien, nehmen Sie Schlaftabletten und schauen Sie die Papiere nicht mehr an. Nach vielen Jahren werden Sie sehen: Sie sind reich.“ André Kostolany

Mit diesem legendären Zitat bringt Kostolany den Charakter der Buy an Hold Strategie genau auf den Punkt. Ziel dieser Investmentstrategie ist es, Aktien von qualitativ hochwertigen Unternehmen zu kaufen und diese über Jahrzehnte zu halten.

Das Paradebeispiel dieser Investmentstrategie ist Amazon. Wer im Jahr des Börsengangs, 1997, für 1.000 Dollar Anteile des Unternehmens erworben hätte, würde heute über das unglaubliche Vermögen von 640.000 Euro verfügen.

Ganz so einfach, wie es sich auf dem Papier vielleicht liest, ist diese Aktienstrategie jedoch nicht. Du musst logischerweise auch hier in der Lage sein, gute Unternehmen zu erkennen. Schließlich werden nur diese Unternehmen erheblich an Wert gewinnen.   

Anlagehorizont: mittel- bis langfristig

Vorteile:

  • check
    Kein Zeitaufwand mehr, nachdem eine Anlageentscheidung getroffen wurde
  • check
    Hohe Rendite mit nur einem Investment möglich (siehe Amazon)
  • check
    Da ein ETF aus einem „Korb“ aus vielen verschiedenen Einzelunternehmen besteht, wird dein Kapital bestmöglich bestreut. Es gibt ETFs, die Indizes abbilden, welche über 1000 Unternehmen enthalten
  • check
    Keine hohen Kosten, da Käufe bzw. Verkäufe nur sehr selten getätigt werden

Nachteile:

  • close
    Du musst in der Lage sein, Unternehmen zu analysieren um wirklich nur in die Besten zu investieren

Fazit: Die Buy an Hold Strategie hat sicherlich viele Vorteile. Dennoch ist sie meiner Meinung nach für Einsteiger eher nicht geeignet. Diese Investmentstrategie sollte nur von erfahrenen Börsianern umgesetzt werden, die sich bereits gute Fähigkeiten in Sachen Unternehmensanalyse angeeignet haben.

Ergebnis: Die richtigen Investmentstrategien gibt es für jeden!

Du hast die Qual der Wahl!

Für wirklich jeden Privatanleger gibt es genügend Investmentstrategien, die sich mit wenig Zeitaufwand umsetzen lassen und die durch viele Vorteile glänzen. Die Gewinner sind für mich ganz klar die Dividendenstrategie und die ETF-Strategie, da diese die geringsten Risiken für Privatanleger bergen.  

Eines solltest du jedoch auf keinen Fall tun: Auf eine konkret ausformulierte Anlagestrategie verzichten. Nur wenn du eine auf dich abgestimmte Anlagestrategie verfolgt, kannst du auch über viele Jahre erfolgreich an der Börse agieren und typische Anfängerfehler vermeiden!

Kommentar hinterlassen 0 Kommentare